Die Neuapostolische Kirche Schweiz

Chronik

Aller Anfang ist schwer…

1897 sandte Stammapostel Krebs den späteren Apostel Bock zum Aufbau des Werkes Gottes in die Schweiz.  Es konnten in Bern und Zofingen Gemeinden ins Leben gerufen werden. Drei Jahre später stellten sich auch die ersten Erfolge in Thun ein. In der Folge wurden um 1910 in einer Privatwohnung in Dürrenast die ersten Gottesdienste gehalten. Schon bald benötigte man mehr Platz.

1911 – offizielle Gründung der Gemeinde Thun

An der Gerbergasse in Thun konnte ein grosser Raum gemietet werden, der fortan den Geschwistern als Gottesdienstlokal diente. Nach 1918, als endlich der Erste Weltkrieg vorbei war, ging es tüchtig aufwärts. Es musste nach einer neuen Versammlungsstätte Ausschau gehalten werden. Am Reitweg 7 war das erste eigene Lokal (zur Miete) der Thuner Geschwister und es sollte es für ganze 39 Jahre bleiben.

Weitere Eckdaten:

  • Suche eines Bauplatzes
  • 1956 beginn Bau einer eigenen Kirche
  • Mit viel Eigenleistung der Geschwister wurde gebaut
  • 30. Juni 1957 feierliche Einweihung durch Stammapostel Ernst Streckeisen
  • 1982 Renovation und Erweiterung der Kirche
  • 2009 musste eine grössere Sanierung vorgenommen werden

Die Sanierung wurde am 14. November 2009 mit einem VIP-Anlass, einem „Tag der offenen Tür“ und einem Festgottesdienst durch Apostel Philipp Burren gebührend gefeiert. 2011 zählte die Gemeinde 550 Mitglieder, davon 22 tätige Amtsträger.

Folgende Vorsteher dienten in der Gemeinde Thun:

  • 1931-1944 – Bezirksältester Braun
  • 1944-1970 – Bezirksältester Hans von Känel
  • 1970-1979 – Hirte Gottfried Meier
  • 1979-1989 – Hirte Karl Brack sen.
  • 1989-1993 / 1995-1996 – Bezirksevangelist Edgar Däppen
  • 1993-1995 – Hirte Andreas Maurer
  • 1996-2005 – Hirte Werner Jöhr
  • 2005-2010 – Hirte Karl Brack jun.
  • 2010 - .... - Bezirksevangelist Erich Gafner

 

Zum 100-jährigen Jubiläum „Gemeinde Thun“ wurde eine Chronik erstellt. Sie kann hier im Detail nachgelesen und angeschaut werden: